Gemeinde Krummennaab

Hauptstr. 1
92703 Krummennaab

09682 / 9211 - 0

09682 / 9211 - 99

gesamt456415

Newsflash

„Gut informiert von der Geburt bis zur Ausbildung“

Informationsveranstaltung für Eltern am 15. Mai 2019 von 9.00 bis 12.30 Uhr im Kettelerhaus Tirschenreuth.
Die Agentur für Arbeit Weiden, das Jobcenter Tirschenreuth und das Landratsamt Tirschenreuth organisieren diesen Aktionstag.
Hier finden Sie Näheres!

 
 

Gemeinderatssitzungen

Protokolle von den letzten drei vergangenen Sitzungen.

Sitzung vom 30. Januar 2019

Der Antrag von Familie Anton Haberl aus Krummennaab auf die Bereitstellung von kostenlosen Windelsäcken wurde einstimmig abgelehnt. Lediglich 4 Landkreisgemeinden geben kostenlose Windelsäcke ab und lt. einem Fürstenfeldbrucker Urteil wäre dies eine „unzulässige freiwillige Leistung“, führte BGM Roth aus. 

Der Bürgermeister stellte kurz den Jahresabschluss des Kinderhauses St. Marien vor und zeigte dabei die Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 01.01. bis 31.12.2018 auf. Gegenüber den vorherigen Jahren ist der Defizitausgleich spürbar zurückgegangen. Der zu zahlende Anteil der Gemeinde Krummennaab beträgt 80 %, das sind 14.767,42 €. Die Ausweitung der Öffnungszeiten mit der Einführung der Nachmittagsbetreuung wirkt sich erfreulicherweise sehr positiv aus.

In Zusammenarbeit mit dem Bauhof sollen nicht mehr auf Straßenniveau befindliche Schächte und Schieber repariert und angeglichen werden. Der Gemeinderat beschloss, den Auftrag dafür an den wirtschaftlichsten Bieter, die Fa. ABS Meiler zu erteilen; als Budget wurden 10.000 € brutto festgelegt.

Im Zuge der Generalsanierung der J.-B.-Lehner-Straße soll die Straßenbeleuchtung umgebaut und um weitere 4 Leuchten erweitert werden. Mit Beschluss des Gemeinderates wurde das bayernwerk mit der Um- und Nachrüstung zum Angebotspreis von 12.337,80 € brutto beauftragt.

Das Gleiche gilt für die Blumenstraße, deren Generalsanierung aus finanziellen Gründen wohl erst im Jahr 2020 erfolgen kann. Das bayernwerk erhielt auch hierfür den Auftrag zum Austausch des veralteten Stromversorgungskabels bzw. zur Versetzung einer Brennstelle zum Angebotspreis von 4.737,08 € brutto.     

Die Verbesserungsmaßnahme an der Kläranlage nähert sich dem Abschluss, bis Ende des I. Quartals werden voraussichtlich alle Schlussrechnungen eingehen. Daher ist frühzeitig eine geeignete Fachfirma mit der entsprechenden Neuberechnung der Beiträge und Gebühren sowie den nötigen Satzungsänderungen zu beauftragen.
Zur Sitzung lagen zwei Angebote entsprechender Fachfirmen vor. Ein detaillierter Vergleich für die angebotenen Dienstleistungen war nur eingeschränkt möglich, daher soll der „Zeitfaktor“ ausschlaggebend sein. Der Gemeinderat beauftragte Verw. Hauptsekretär Streibelt, nach telefonischer Rücksprache mit den beiden Anbietern den Auftrag dann der Firma zu erteilen, die die geforderten Dienstleistungen am frühesten ausführen kann.   

 Über das Programm RZWas 2018 wird die Erstellung eines Kanalsanierungskonzeptes gefördert. Die Zuwendung beträgt einmalig 20 € je angeschlossenen Einwohner im Zeitraum von 2016 bis 2021, maximal 50.000 € (maximal 70 % der Ausgaben). Voraussetzung für eine solche Förderung ist die Erstellung eines digitalen Kanalkatasters. Dieses wird in der Gemeinde Krummennaab demnächst abgeschlossen, dann wird beim Wasserwirtschaftsamt Weiden ein entsprechender Antrag gestellt.

Zur Sitzung lagen zwei Zuschussanträge vor:
Wie jedes Jahr wurde dem Verein Behinderte und Nichtbehinderte e. V. (Tirschenreuth) für die anfallenden Fahrtkosten ein Betrag in Höhe von 200 Euro bewilligt.
Weiter erhält der TSV Krummennaab für die bereits verauslagten Kosten zur Sportheimsanierung eine zweite Abschlagszahlung über 10.000 Euro.

Erneut auf der Tagesordnung war der Umbau des Evang. Gemeindehauses. Für 2019 ist der Innenausbau des Gebäudes (Bauabschnitt 1) und für 2020 die Neugestaltung der Außenanlagen mit Veranda und Pergola (Bauabschnitt 2) geplant. Der Bürgermeister erläuterte die geplante Maßnahme und das erarbeitete Finanzierungskonzept. Auf die Gemeinde Krummennaab entfiele ein Finanzierungsanteil von etwa 38.000 €. Das evang. Gemeindehaus könnte dann – nach Absprache - zu 25 % auch öffentlich genutzt werden. In der anschließenden Beratung standen alle drei Fraktionen dem Projekt positiv gegenüber. Die Gemeinderäte fassten den Grundsatzbeschluss zur Übernahme des gemeindlichen CO-Finanzierungsanteils.

Das Gremium fasste auch den Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan „Bürgerpark“. Dieser Bebauungsplan ist Voraussetzung u. a. für die Errichtung des Versorgungsgebäudes. Der Gemeinderat beschloss die Änderung von Teilflächen auf der Fl.Nr. 1/0 als Sondergebiet für Freizeit und Erholung. Die Aufstellung des Bebauungsplans erfolgt im beschleunigten Verfahren nach §13a.

Im Rahmen der Anhörung der Träger öffentlicher Belange (TöB) wurde die Gemeinde Krummennaab über die Aufstellung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Sondergebiet „Hasen-Süd“ der Gemeinde Reuth informiert. Seitens des Gemeinderates wurden keine Einwendungen und Bedenken vorgebracht.

Zur Sitzung lag auch die 2. Änderung des Bebauungsplans „Erbendorfer Straße“ der Stadt Windischeschenbach vor. Wie bereits bei der 1. Beteiligung der TöB gab es seitens der Gemeinde Krummennaab keine Einwände und Bedenken.   

 

Sitzung vom 11. Dezember 2018

Zu Beginn der Sitzung informierte der Bürgermeister über Beschlüsse aus der letzten nicht-öffentlichen Sitzung vom 30.10.2018: 

  • Für den Ausbau der J.-B.-Lehner-Straße im kommenden Jahr wurde mit dem Planungsbüro Wolfgang Kraus aus Windischeschenbach ein Ingenieurvertrag abgeschlossen. Für 2019 war auch die Sanierung der Blumenstraße geplant, aufgrund von Budgetüberschreitung muss diese Maßnahme aber wahrscheinlich ins Jahr 2020 verschoben werden.
  • Für die Umrüstung der Beleuchtung des Musikzimmers an der Grundschule Krummennaab auf LED-Technik erhielt als wirtschaftlichster Bieter die Fa. Elektrotechnik Frieser & Sohn aus Wildenreuth den Auftrag und hat diesen bereits ausgeführt.

 Der Vorsitzende gab verschiedene Informationen bekannt:
u. a. lag der Erlös aus der Kriegsgräbersammlung bei 213,15 €,
die Steinwald-Allianz erhielt den Staatspreis 2018 für die Land- und Dorfentwicklung und
der Zuwendungsbescheid für das „digitale Klassenzimmer“ wurde mit 10.976 € bewilligt.

Für den Glasfaseranschluss der Grundschule Krummennaab erteilte der Gemeinderat den Auftrag zur Durchführung der Beratungs- und Planungsleistungen an die Breitbandberatung Bayern. Die Kosten dafür werden über das Bundes-Förderprogramm abgedeckt.

Wie jedes Jahr in der Weihnachtssitzung vergab der Gemeinderat die Zuschüsse für die Jugendarbeit in den örtlichen Vereinen. Der TSV Krummennaab erhält 1.750 €, die Schützengesellschaft Thumsenreuth 1.400 €, der Ski- und Tennisclub 300 € und der Kleintierzuchtverein B800 150 €. Der Bürgermeister dankte den Vereinen für ihr Engagement zu Gunsten der Jugendlichen.

Im Rahmen der Städtebauförderung ist der Umbau des evang. Gemeindehauses (Bauabschnitt 1 Innenausbau des Gebäudes in 2019 – Bauabschnitt 2 Neugestaltung der Außenanlagen mit Pergola in 2020) geplant.
Auf die Gemeinde Krummennaab entfiele dafür ein Eigenanteil von etwa 38.000 €.  Lt. GR Herbert Mattes ist in dieser Angelegenheit mehr Informationsbedarf nötig, einen Grundsatzbeschluss könne man daher nicht fassen.
Der Gemeinderat genehmigte aber einstimmig eine Anpassung bzw. Erhöhung der Bedarfsmeldung um 60.000 € für 2019 und um 70.000 € für 2020.

Beim nächsten TOP „Aufstellungsbeschluss Bebauungsplan Bürgerpark Krummennaab“ kam es auch zu Unstimmigkeiten bzw. Kritik wegen fehlender Baufenster, z. B. hätte die geplante Pergola am evang. Gemeindehaus mit einbezogen werden müssen.
Der Bürgermeister setzte den TOP ab, er wird mit verbesserter Vorlage in der nächsten Sitzung erneut beraten.

Zur Sitzung lagen drei Bauanträge vor:
ein Tekturantrag über die Errichtung einer Havariemauer in Kohlbühl,
ein Antrag über den Anbau eines Offenstallgebäudes und Nutzungsänderung des bestehenden Offenstalls in Burggrub und
ein Antrag über die Einfriedung einer Wiesenfläche mit Holzzaun zum Zwecke der Weidehaltung von Pferden ebenfalls in Burggrub. Allen drei Baugesuchen wurde das gemeindliche Einvernehmen erteilt.

Nach der Arbeitssitzung fand im Rahmen einer „Ehrensitzung“ die Ernennung von Altbürgermeister Franz Stangl zum Ehrenbürger statt.
Diese Ehrung erfolgte auf Vorschlag der CSU-Fraktion in der letzten Sitzung vom 30.10.2018. Gemeinderat und 2. Bürgermeister Reinhard Naber von der CSU-Fraktion hielt daher auch eine ausführliche Laudatio über den Werdegang von Franz Stangl und erinnerte an die wichtigsten Geschehnisse und Projekte während seiner fast 23jährigen Bürgermeisterzeit.

Der 1. Bürgermeister Uli Roth wandte sich dann mit sehr persönlichen Worten und Erinnerungen an den künftigen Ehrenbürger Franz Stangl. Er gratulierte ihm zu dieser Auszeichnung und überreichte den Ehrenbürgerbrief, eine Medaille sowie Anstecknadel und ein Präsent.

Nach dem Eintrag ins Goldene Buch der Gemeinde Krummennaab zeigte sich Franz Stangl von den vielen lobenden Worten gerührt und dankte seinerseits für diese besondere Ehrung.

 

   

Sitzung vom 30. Oktober 2018

Zu Beginn der Sitzung informierte der Bürgermeister über Beschlüsse aus der letzten nicht-öffentlichen Sitzung vom 27.09.2018: 

  • Der Verkaufspreis für die Baugrundstücke im neuen Baugebiet Krummennaab-West (J.-B.-Lehner-Straße) wurde mit einer Gegenstimme auf 55,00 € je Quadratmeter festgesetzt. Die Grundstücke sind voll erschlossen, in die Notariatsurkunde wird ein Bauzwang von 5 Jahren aufgenommen. Interessierte können sich im Rathaus nach weiteren Details erkundigen.
  • Den Auftrag für den Fensteraustausch sowie die Anbringung von Außenrollos an der Westfassade der Schule Krummennaab erhielt der wirtschaftlichste Bieter, die Fa. Schöpf aus Erbendorf, zum Angebotspreis von 14.140,53 €.
  •  Aufgrund einer Anfrage wurde an Herrn Simon Zeitler eine Teilfläche eines gemeindlichen landwirtschaftlichen Flurweges bei Thumsenreuth (Fl.Nr. 200/0) verkauft. 

Herr Huber von der Breitbandberatung Bayern referierte mit Hilfe von PowerPoint über die Ergebnisse der Bitraten-Analyse für das Gemeindegebiet Krummennaab.

Durch die Glasfasererschließung von Thumsenreuth, Kohlbühl und anderer Ortsteile sowie dem Ausbau mit Vectoring-DSL durch die Telekom erhalten spätestens ab März 2019 100 % der Haushalte durchschnittlich 98 Mbit/s, es gibt keine Anschlüsse mehr unter 30 Bits. Damit gehört die Gemeinde Krummennaab zu den Vorreitern beim vollständigen Ausbau mit schnellen Datenübertragungsraten. Die Breitbandanalyse wird demnächst auf der Homepage der Gemeinde verlinkt, dann kann jeder Bürger Einsicht in seine Werte nehmen.

Es gibt auch ein Förderprogramm für den Glasfaseranschluss von Schulen. Nachdem die Einrichtung in Krummennaab von diesem Programm (90 % Förderung) profitieren könnte, soll in der nächsten Sitzung über eine weitere Beauftragung der Breitbandberatung Bayern diskutiert werden.

Auch in 2019 sind wieder Straßensanierungen vorgesehen. Um die notwendigen Ausschreibungen frühzeitig durchführen zu können, musste der Gemeinderat eine Priorisierung festlegen. Nach ausführlicher Erläuterung von Art und Umfang der Sanierungen beschloss der Gemeinderat die J.-B.-Lehner-Straße mit der Priorität 1 und die Blumenstraße im Ortsteil Scheibe mit der Priorität 2 für eine Sanierung in 2019 vorzusehen.
Evtl. werden in der Gartenstraße kleinere Teile (u. a. eingefallene Wasserschieber) saniert. Dies käme aber nur in Anlehnung der geplanten Kabelverlegung durch das bayernwerk zustande.

Für die beiden neuen Sektionaltore am Feuerwehrhaus in Krummennaab wird mit der Fa. Pöllath aus Erbendorf ein Prüf- und Wartungsvertrag abgeschlossen.

Im Zuge der Sanierung des Hammerwegs in Thumsenreuth soll für die „Festwiese“ ein Stromanschluss erstellt werden. Der Gemeinderat nahm das Angebot von bayernwerk in Höhe von 4.021,88 an und beauftragte den 1. Bürgermeister einen Vertragsabschluss herbeizuführen.  

Die Bedarfsanmeldung für die Städtebauförderung ist wieder bei der Regierung einzureichen. Wichtige Maßnahmen in 2019 sind die Bauleitplanung Ortsmitte, die Errichtung des Mehrzweckgebäudes im Bürgerpark und der Beginn der Umsetzung des Historienpfades.
Für 2020 wird die Neugestaltung des Rathausumfelds angemeldet. Der Gemeinderat stimmte der Anmeldung eines Finanzbedarfs für 2019 in Höhe von 315.000 Euro zu.

Der Bürgermeister stellte dem Gemeinderat ein Konzept für die Erweiterung des Spielplatzes im Bürgerpark vor. Angedacht seien zwei bis drei weitere Spielgeräte, darunter z. B. eine Doppelseilbahn. Mit der Zustimmung der Gemeinderäte wird Roth dieses Konzept Frau Harrer bei ihrem Besuch in Krummennaab am 14.11. unterbreiten. Für den Fall einer Förderzusage sollen weitere Spielgeräte zur Steigerung der Attraktivität des Bürgerparks errichtet werden.

   
 
 
© 2019, Gemeinde Krummennaab